Montag, 24. November 2014

Pulled Duck oder Sushi von der Ente und Rotkraut

 


Hallo Zusammen,

der BBQ-Samen geht nun auch langsam in Deutschland auf und BBQ-Klassiker wie PulledPork gibt es mittlerweile auch bei Aldi (hat natürlich nur was mit dem Namen des originalen BBQ-Gerichtes gemeinsam). Wir gehören zu den Grillern die gerne mal auch klassische Gerichte interpretieren. So hatten wir uns entschlossen für unsere Gäste beim letzten Grillkurs in 2014, ein Pulled Duck als Gruß vom Grill zu servieren. 




Falls Ihr Lust zum Nachgrillen habt, hier ist unsere Anleitung:

 

Wir haben zwei Enten die restlichen Federstümpfe gezupft und überstehendes Fett abgeschnitten. Anschließend wurden die Enten innen und außen mit Chickens Best gewürzt und mit dem La.va vakuumiert.



Die Nacht durften sie dann im Kühlschrank verbringen, bevor sie am nächsten Tag im GMG bei 110°C Platz nehmen konnten. 



Unter den Rost kam eine Schale mit heißem Wasser und etwas Wurzelgemüse.



 
















Nach ca. 8 Stunden und einer Kerntemperatur von 85°C haben wir die Enten aus dem Holzpelletsmoker herausgenommen und gerupft (pulled). 




 



Silvi hatte inzwischen den Rotkohl und eine Soße auf Gänsefond-Glühwein-Basis zubereitet. 

 



http://www.culinarico.de/Gluehwein-und-Punschgewuerz-bio

  
Das Entenfleisch wurde dann zusammen mit dem Rotkohl und der Soße in einen Weizenmehlfladen eingerollt.

Die gefüllten Rollen wurden dann noch ca. 25 Minuten bei 140°C indirekt gegerillt. 


 
Die Rollen haben wir dann wie Sushi aufgeschnitten und unseren Gästen serviert.


http://www.foodwood.de/